Ayurveda - einst ein Geschenk der Götter an die Menschen

Nachrichten/News

Heilpflanze 2017   Avena sativa - Hafer

Der Hauptgrund, warum der Hafer lieber gesammelt wurde als andere Urgetreide war sicher nicht zuletzt sein herausragender Geschmack. Da der Hafer nicht so ertragreich und nicht so einfach zu ernten ist, schenkte man dem Hafer lange Jahrtausende nur wenig Beachtung. Während Weizen und Gerste schon mit Beginn des Ackerbaus vor mehr als 10.000 Jahren im Fokus der züchterischen Aktivitäten standen, begann man mit der Züchtung des Hafers erst vor 3.000 Jahren – und zwar deshalb, weil man nun endlich den tatsächlichen Wert des Hafers erkannt hatte: Seine Widerstandsfähigkeit, weshalb er auch auf kargen Böden gedeiht und sein gleichzeitiger Nährstoffreichtum, der den Nähr- und Vitalstoffgehalt anderer Getreidearten bei weitem übertrifft.

Hafer ist ein hervorragender Nährstofflieferant und versorgt – im Gegensatz zu Reis oder vielen anderen Getreidearten – bereits über kleine Verzehrmengen mit einer großen Anzahl sowie interessanten Mengen einiger wichtiger Nähr- und Vitalstoffe: In nur 40 Gramm Haferflocken sind bereits 7,8 Mikrogramm Biotin enthalten, was einem Viertel der empfohlenen Tagesdosis entspricht. Biotin sorgt für schönes Haar, gesunde Haut und feste Nägel. Bei Haarausfall ist daher immer auch an eine erhöhte Biotinzufuhr am besten in Verbindung mit Zink zu denken. Und wie es der Zufall oder besser der Hafer will, ist dieser nicht nur eine wunderbare Biotinquelle, sondern gleichzeitig auch die beste Zinkquelle, die man sich wünschen kann. Hafer enthält pro 100 g mindestens genauso viel Zink (4.300 Mikrogramm) wie ein Steak, wenn nicht gar noch mehr. Auch das Nervensystem profitiert von einer guten Biotinversorgung, da ein Biotinmangel sogar sogar mit Depressionen in Verbindung wird.

In 40 Gramm Hafer finden sich 0,3 Milligramm Vitamin B1, womit ein Viertel des Tagesbedarfs gedeckt wäre. Kein anderes Getreide hat einen derart hohen B1-Level wie der Hafer. Und auch unter den Pseudogetreiden findet sich lediglich der Amaranth, der den Hafer in Sachen B1 – aber nur knapp – überbieten kann. Das Vitamin B1 ist gemeinsam mit B6 DAS Nervenvitamin schlechthin, so dass sich ein massiver Mangel in Schwindel, Schlaflosigkeit, Müdigkeit und neurologischen Störungen (z. B. Nervenentzündungen) äußern kann. Hafer hingegen schenkt dem Organismus viel mehr B1, als für die Verwertung seiner Kohlenhydrate benötigt wird.

In Sachen Vitamin B6 hat der Hafer – genau wie beim Vitamin B1 – die Nase ganz vorn und liefert von diesem Vitalstoff mit fast 1 mg pro 100 g mindestens die doppelte Menge Vitamin B6 als andere Getreide. Vitamin B6 versorgt das Nervensystem, aber genauso die Gesundheit des Blutes (da es an der Hämoglobinbildung beteiligt ist) sowie um die Serotoninproduktion. Ein B6-Mangel ist gar nicht so selten, da er gerne bei einseitiger Ernährung auftritt, die häufig von Jugendlichen und Senioren praktiziert wird. Auch chronischer Durchfall geht häufig mit einem B6-Mangel einher.Zu den B6-Mangel-Symptomen gehören z. B. auch Albträume, eine erhöhte Infektneigung oder Hautveränderungen sowie erhöhte Homocysteinwerte. Letztere zählen derzeit mit zu den gravierendsten Risikofaktoren für unerwünschte Herz-Kreislauf-Angelegenheiten.

40 Gramm Hafer liefern überdies 2,4 mg Eisen. Lediglich die Hirse sowie die Pseudogetreide Amaranth und Quinoa können den Hafer im Bereich Eisengehalt noch schlagen. Auch Fleisch kann den Hafer als Eisenquelle kaum übertrumpfen. Hafer enthält nämlich mindestens doppelt so viel Eisen wie Fleisch.

In 40 Gramm Hafer sind etwa 60 Milligramm Magnesium versteckt. Wenn Sie also beispielsweise ein Müsli oder Porridge mit Hafer essen, das aus folgenden Zutaten besteht, dann haben Sie damit bereits Ihren halben Tagesbedarf an Magnesium (300 – 400 mg) gedeckt:
Hafer enthält fast so viel Silicium wie die Silicium-Königin Hirse. Silicium ist ein aussergewöhnlicher Stoff. Silicium fördert die Gesundheit des Bindegewebes, macht Ihre Haut straff und elastisch.
In 40 Gramm Hafer finden sich überdies annähernd 4 Gramm Ballaststoffe, die wunderbar ausgewogen zur Hälfte aus löslichen und zur anderen Hälfte aus unlöslichen Ballaststoffen bestehen. In Weizen, Roggen, Gerste und Mais hingegen überwiegen die unlöslichen Ballaststoffe. Von den löslichen Ballaststoffen ist in diesen Getreiden nur wenig enthalten. Doch während die unlöslichen Ballaststoffe eher auf den Kampf gegen Darmträgheit spezialisiert sind, können die löslichen Ballaststoffe die Blutfett- und Cholesterinwerte senken und damit Herzinfarkt, Arteriosklerose als auch Gallensteine vorbeugen. Auch den Blutzuckerspiegel regulieren die löslichen Ballaststoffe des Hafers. Sinnvoll wäre ein langfristiger täglicher Verzehr kleiner Hafermengen im Rahmen einer insgesamt gesunden Ernährung. So enthält der Hafer beispielsweise noch zusätzlich Saponine. Es handelt sich hierbei um sekundäre Pflanzenstoffe, die den Blutzuckerspiegel bei vorhandener Hyperglykämie (zu hoher Blutzucker) senken und die Insulinsekretion erhöhen können.

Ein Grossteil der löslichen Ballaststoffe des Hafers sind Beta-Glucane. Das Beta-Glucan unterstützt die Tätigkeit der Immunzellen. Diese dämmen u. a. Entzündungsherde im Körper ein, so dass Beta-Glucan und damit auch der Hafer entzündungshemmende Wirkung aufweist. Das Beta-Glucan ist jedoch auch der Hauptgrund dafür, warum vielen Menschen mit hohem Cholesterinspiegel der Verzehr von Haferkleie nahe gelegt wird. Haferkleie enthält doppelt so viel Beta-Glucan enthält wie Haferflocken.

Das im Hafer enthaltene hochwirksame Antioxidans aus der Gruppe der Polyphenole heisst Avenanthramid. Avenanthramid aus Hafer verhindert u. a. die Oxidation des LDL-Cholesterins – und oxidiertes Cholesterin ist bekanntlich genau DAS Cholesterin, das Probleme bereitet und zu den gefürchteten Ablagerungen in den Blutgefässwänden führt.

Hafer ist nicht ganz glutenfrei, aber glutenarm.

Genauso können die Pille und manche Antibiotika einen B6-Mangel herbeiführen. Bei Blutarmut ist es daher äusserst empfehlenswert, Hafer oder Hirse statt anderer Getreide zu sich zu nehmen.
Bei Arthrose, Arthritis und Knochenproblemen sollte daher immer die Siliciumversorgung optimiert werden.
Auch Haare und Nägel profitieren sehr, wenn der Körper ausreichend mit Silicium versorgt ist; auch für die Knochen- und Knorpelgesundheit ist es ausschlaggebend. Zusätzlich nutzt der Organismus das Silicium zur Ausleitung von Aluminium und schützt auf diese Weise u. a. ganz besonders das Gehirn.


Hafer

Hafer - Heilpflanze 2017

"Die Natur ist der Arzt" – Kubebenpfeffer

Er wurde 2016 zur Pflanze des Jahres gewählt. Mit Recht, diese Kletterpflanze hat es in sich. Sie ist scharf und würzig zugleich. Sie kommt aus dem fernen Indonesien – und wächst auf Java, Sumatra und Borneo. Piper Cubeba. Er wird laut Erfahrungsmedizin seit tausenden von Jahren von der Ayurveda wie der Traditionellen Chinesischen Medizin gegen Kopfschmerz, Schwindel (daher auch der Name "Schwindelkörner"), Allergien und Harnwegsleiden eingesetzt. Selbst Nierensteine treibt er aus. Auch Hildegard von Bingen schätze ihn. Tagesdosis: 3 Körner kauen –und dazu genügend trinken.

Seine antiseptische wie schleimlösende Eigenschaft macht diese von über 300 Pfeffersorten zu einem Expektoranz. Außerdem stärkt er die Konzentration, fördert das Wohlbefinden und vermag selbst die Libido zu steigern. Auf die Dosis kommt es an. Piper Cubeba ist das, das was dem Premium-Dry-Gin "Bombay Sapphire" das gewisse Etwas verleiht. Bringen auch Sie etwas mehr Würze in Ihren Alltag – mit der Heilpflanze des Jahres 2016. Nutzen Sie Kubebenpfeffer.

Kubebenpfeffer - Heilpflanze 2016